Link verschicken   Drucken
 

Die Philokartie von A-Z

A

Absolviakarten sind Ansichtskarten von Schul-, Absolventen- oder Gymnasialverbindungen in geringer Stückzahl, die sich in Organisationsform und Gebräuchen an den Studentenverbindungen anlehnten. So haben diese Verbindungen wie auch ihre studentischen Vorbilder lateinisierte Eigennamen. Bis in das 20. Jahrhundert unterlagen Schülerverbindungen fast überall im deutschen Sprachraum einem strengen Verbot durch die Kultusministerien.  Auf Grund des Verbotes, hatten in Schülerverbindungen sogenannte Biernamen (Pseudonyme / Tarnnamen) einen wichtigen Stellenwert und gehören auch heute noch zum typischen Brauchtum von Schülerverbindungen.


Ansichtskarten-Automaten ab 1896 wurden in Großstädten und später an Ausflugszielen und kleineren Orten zum Verkauf von Ansichtskarten aufgestellt

 

B

Briefmarkensprache ist die Übermittlung verschlüsselter Botschaften durch die Anordnung
der Briefmarken auf den Postkarten. Abweichend von der normalen und üblichen Anordnung,
bei der die Marken fein säuberlich akkurat und gerade in die äußerste obere rechte Ecke geklebt werden, können etwa 70 Variationen der Anordnung für ein bis zwei Briefmarken genutzt werden. Diese "Geheimsprache" für Verliebte ist seit 1888 bekannt.

 

C

Couleurkarten sind Ansichtskarten einer Studentenverbindung, die mit verschiedenen Couleurelementen der jeweiligen Verbindung bedruckt sind. Couleurelemente sind Wappen, Zirkel , Monogramme, Farbstreifen oder –schilde. Die Couleur-Ansichtskarte kam ab ca. 1885 in den Gebrauch studentischer Verbindungen. Sie ist Teil des Sammelbegriffs Studentica.
Couleurkarten wurden meist dazu verwendet, Grüße von Veranstaltungen an Personen zu schicken, die nicht dabei sein konnten. Üblich war es dabei, Unterschriften von möglichst vielen Veranstaltungsteilnehmern auf der Karte zu vereinen, um einen Eindruck von der Stimmung und dem Erfolg der Veranstaltung zu vermitteln.

 

Citycards

sind Gratispostkarten vom Verband der Gratispostkartenverlage e.V. in Hannover, der seit 1999 besteht und mit über 20 Partnern kooperiert.